Projektansicht
  • Coworkation und WanderWork

    • Erstellungsdatum: 02.10.2018
    • Oberbayern
Der Trend des „Corworkation“ einer Mischform aus Arbeit, Netzwerken und Freizeit in den schönsten Orten der Welt, verspricht ein großes Potential und ist doch noch kaum bekannt. Vroni Müller hat dazu eine Masterarbeit geschrieben und für Alexander Schmid, Geschäftsführer der Standortmarketinggesellschaft Miesbach passt diese neue Reise- und Arbeitsform perfekt in die Region, um eine neue und junge Zielgruppe in den Landkreis locken.
Welche Unterkünfte eignen sich für Coworkation? Wie muss so ein Angebot aussehen? Wer nutzt das Angebot? Gibt es schon geeignete Locations? Viele Fragen, die Antworten werden mit ersten Anbietern und potentiellen Netzwerkpartnern gesucht. Dabei wird die Form des Coworkation gleich mit erprobt: Bei der sogenannten „WanderWork“ treffen sich Vroni, Alex und weitere Akteure aus der Region mit Kollegen aus Tirol und Südtirol um der Zukunft dieses Trends in den Alpen ein Profil zu geben und wandernd die nächsten Schritte festzulegen.
Denn unsere Arbeit verändert sich rapide und mit ihr auch das Arbeitsumfeld. Sogenannte Working Nomads sind nur eine Entwicklung dieses Wandels. Mit der zunehmenden räumlichen Unabhängigkeit des Arbeitsplatzes rückt der ländliche Raum wieder ins Blickfeld. Die Lebenshaltungskosten in der Stadt, der Lärm und die Hektik wecken in vielen die Sehnsucht nach ländlichen Alternativen. Zumindest auf Zeit. Gerade in der Alpenregion lässt sich Arbeit und Freizeit perfekt miteinander kombinieren. So werden Höchstleistungen bei gleichzeitigem Urlaubsfeeling möglich.
Die Alpenmodellregionen unterstützen die Projektentwicklung.

Projektdaten

Projektgebiet
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Miesbach
Gemeinden: Alpen-Modellregion Schlierach/Leitzachtal